Warum ein Gewächshaus die Gartenarbeit noch schöner macht

Gewächshaus mit Fundmanet

Mit einem Gewächshaus der leidenschaftlichen Gartenarbeit keine Grenzen setzen

Die Rahmenkonstruktion aus Stahl oder Aluminium eines Gewächshauses, wird von allen Seiten entweder mit lichtdurchlässigem Glas, Kunststoffplatten oder auch Folien ausgestattet. Dadurch kann das wärmende Sonnenlicht ungehindert eintreten. Durch die Wärme und das Licht, unabhängig von den Witterungseinflüssen, finden Pflanzen optimale Bedingungen für das Wachstum. Verschiedene Ausstattungen ermöglichen eine mannigfaltige Nutzung.

In jedem Garten findet sich ein Platz für das richtige Gewächshaus

Es gibt bereits Gewächshäuser ab einer Grundfläche von etwa 2,5 m², also auch der Besitzer eines kleinen Gartens kann von den Vorteilen profitieren. Ansonsten hängt die Größe und die Ausstattung von dem geplanten Nutzen ab. Der Liebhaber eines sortenreichen Gemüsegartens benötigt genügend Raum um die Pflanzen vorzuziehen, bevor sie im Beet ihren Platz finden. Ein Gärtner, der sich das ganze Jahr mit seinen Pflanzen beschäftigen möchte, verlängert die Gartenzeit mit einem beheizten Gewächshaus. Als Unterbringungsort für nicht winterfeste Gewächse dient wiederum ein anderes Modell.

Vorteile des Gärtnerns mit einem Gewächshaus

Wenn das Wetter noch unbeständig und kühl ist, wagt noch niemand an den Frühling zu denken. Das sieht anders aus mit einem Gewächshaus, das eine Aussaat mehrere Wochen früher erlaubt als Außen. Nach den Eisheiligen können dann bereits kräftige Pflanzen ins Freibeet umziehen und den Besitzer mit einer reichen Ernte erfreuen. In manchen Jahren macht das Wetter den Gärtnern einen Strich durch die Rechnung und beschert zu viel Regen, raren Sonnenschein und zu niedrige Temperaturen. Mit einer Heizung im Gewächshaus macht sich der Gartenliebhaber unabhängig von den Launen der Natur und kann für ideale Temperaturen sorgen. Die Zeit des selbst angebauten, frostempfindlichen Gemüses lässt sich so spielend bis in den späten Herbst verlängern und dabei ist das Gemüsebeet im Gewächshaus nahezu frei von Schnecken, so wie anderem Ungeziefer. Das Ziehen von südländischem Gemüse wie Avocados oder von exotischen Pflanzen wie Orchideen ist dadurch auch in unseren Breitengraden möglich. Zudem bietet das Gewächshaus allgemein Schutz vor Regen, Wind, Hagel und Schnee, zudem Platz zur die Überwinterung der frostempfindlichen Pflanzen.

Tipps vor der Anschaffung eines Gewächshauses

Soll das Gewächshaus auch in den Wintermonaten genutzt werden, benötigt es ein Fundament. Ein mindestens 80 cm tiefes, betoniertes, isolierendes Fundament bietet Schutz gegen Bodenfrost. Bei im Frühjahr und Sommer genutzten Modellen ist eine stabile Verankerung an den Ecken ausreichend. Selbstverständlich darf auch die Gefahr einer Überhitzung der Gewächse im Sommer nicht außer Acht gelassen werden. In das nach Norden gerichtete Seitenfenster, sollte die kühlende Nachtluft eindringen und das Fenster zur Sonnenseite tagsüber die heiße Luft entweichen lassen. Als Anhaltswert sollten sich etwa 10% der Außenfläche öffnen lassen. Ideal sind temperaturgesteuerte Lüftungsklappen, aber mit einem täglichen Augenmerk auf die Pflanzen im Gewächshaus, kann der Gärtner das auch selbst regeln.
Soll das Gewächshaus auch über Winter aktiv zum Einsatz kommen, ist eine gute Isolierung wichtig, um Heizkosten einzusparen.
Dabei muss bereits bei der Anschaffung auf hochwertige Elemente aus Glas mit isolierenden Schichten und thermisch getrennten Profilen geachtet werden, um Kältebrücken zu vermeiden. Denn wie beim Haus gilt es Heizkosten einzusparen.

Bezeichnung nach Nutzen

Das Warmhaus bietet ganzjährige Temperaturen zwischen 18 und 25 Grad Celsius und wird nur benötigt, um tropische Gewächse gedeihen zu lassen. Das lässt Exoten wie Orchideen erblühen , Bananenbäume Früchte tragen und Palmen prächtig gedeihen. Der Gärtner sollte nur die Kosten bedenken, denn nicht nur das Heizen, sondern spezielle Anlagen zum Belüften, für Sprühnebel oder Beleuchtung sind je nach Pflanzenart notwendig.
Im Kalthaus, bei subtropischen Temperaturen von 5 – 12 Grad Celsius, gedeihen mediterrane Pflanzen optimal. Tomaten, Gurken, Auberginen und Paprika fühlen sich hier wohl. Genutzt wird das Kalthaus ab dem Frühjahr zur Anzucht dieser Pflanzen, die in der Regel in ein Beet umgesiedelt werden. Es kann auf eine Heizung verzichtet werden, auch wenn frostempfindliche Pflanzen hier überwintern. Die Temperaturen sollten im Winter zwischen 1 – 3 Grad Celsius liegen und das ist mit einer guten Isolierung zu erreichen.

Mit einem durchdachten Plan vor der Anschaffung, welchen Nutzen das Gewächshaus erfüllen soll, kann der Gärtner viel Freude an dieser sinnvollen Bereicherung des Gartens haben.

In unserem nächsten Artikel beschäftigen wir uns mit dem Fundament für ein Gewächshaus… Viel Spaß beim Lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.